Die Bedrohungen der Honigbiene 

  • Die in der Vergangenheit aus Asien eingeschleppte Varoamilbe macht den Bienen hierzulande das Leben schwer. Ohne die Behandlung eines erfahrenen Imkers kann sie seit dem nicht mehr überleben. 
  • Zahlreiche Krankheiten, wie z.B. die amerikanische Faulbrut setzen unseren Bienen zusätzlich zu.
  •  Der Einsatz von Pestiziden v.a. in den verbreiteten   Monokulturen und die dadurch verursachter Mangelernährung dezimiert die Völker immer weiter.
  •  In den letzten Jahren ist der Bestand der Bienenvölker in Deutschland von 1.100.000  auf 700.000 geschrumpft.
  •  Der Bestand der Bienenvölker geht weltweit dramatisch zurück und in den letzten Wintern lag die Sterberate bei ca. 20%. 
  • Leider werden auch die Imker immer weniger. Durch die teilweise sehr hohen Völkerverluste sind einige Imker so desillusioniert, dass sie das Hobby Imkerei komplett aufgeben. Auch der hohe Zeit und Kosteneinsatz im Verhältnis zu einem sehr geringen Erlös durch den Honigverkauf machen dem Imker zu schaffen. 

Um die Honigbiene flächendeckend zu verbreiten, müsste es viele kleine Standorte mit Bienen geben. Das auch gerne in der Stadt, denn hier finden die Bienen einen sehr reichhaltig gedeckten Tisch vor. 


Was können wir also tun? 

Hier klicken für: Unsere Lösung